Haare


Wie benutze ich was richtig? Und weitere Infos!

Festes Shampoo:

 

Ein festes Shampoo ist wirklich durchaus praktisch. Vorab: die festen Shampoos von Lush passen perfekt in die alten runden Cremetiegel von Bodyshop.

 

Die Anwendung ist auch sehr leicht. Das Shampoo nass machen und für ein besonders reinigendes Gefühl auf dem Haaransatz einmal vor und zurück bewegen, für die restlichen Haare die Shampoo Bar aufschäumen und Schaum im Haar verteilen.

Anfangs ist das super viel Schaum im Haar, hier schnell den Schaum im Haar verteilen, wenn man sich unsicher ist, wenn der Schaum weg ist, ob man jede Stelle erreicht hat.

Generell gilt, dass feste Shampoos konzentriert sind. Weniger ist hierbei mehr!

Einfach für sich selbst herausfinden, wie viel man braucht. Am besten mit so wenig wie möglich anfangen und dann eventuell steigern.

Ich brauche für meine langen und dicken Haare nur circa 6 Bewegungen mit dem Shampoo auf Kopf und Haar.

 

 

Fester Conditioner:

 

Ein fester Conditioner ist manchmal eine Herausforderung. Anfangs wusste ich nicht, ob ich ihn wie eine Seife handhaben soll und zwischen den Händen verreibe oder ob ich ihn mir direkt in die Haare schmiere.

Ich habe die besten Erfahrungen damit gemacht, ihn einfach direkt, Strähne für Strähne, aufzutragen, dann 2 Minuten einwirken zu lassen und einfach rauszuwaschen.

Ich benutze den Conditioner nur bis zur Mitte meiner Haare, die Kopfhaut lasse ich aus, das mache ich aber einfach so aus Gewohnheit. Generell kann man Spülungen natürlich auch auf der Kopfhaut auftragen.

 

Weitere Infos!

 

Die festen Produkte halten sich, bei richtiger Benutzung, viel länger als flüssige Konkurrenten. Der höhere Preis verschlägt anfangs vielleicht den Atem, aber die hohe Qualität, die Ergiebigkeit und die, in Bio Qualität, enthaltenen Zutaten, rechtfertigen, meiner Meinung nach, den Preis.


Green Mayas Tipp:

Stand Ende 2019:

Ich wasche meine Haare nur noch einmal die Woche mit Shampoo.

Die Haare fetten nicht mehr so stark und eklig nach und mit ein paar Handgriffen habe ich eine Frisur gefunden, bei der man den fettigen Ansatz nicht so sieht, weswegen ich das einmalige Waschen auch durchziehen kann.

 

Wenn es zum Ende hin dann doch etwas eklig wird, dann bürste ich abends, vor dem Schlafen, die Haare mit einer Wildschweinbürste durch (die hatte ich sowieso noch) und verteile den Talg auf dem ganzen Haar.  Dann flechte ich mir einen Zopf und am nächsten Morgen sind die Haare im Ansatz nicht mehr so fettig und über die Wochen hinweg habe ich das Gefühl bekommen, dass die Haare in den Spitzen weicher geworden sind und nicht mehr so schnell austrocknen.

 

Wenn ich Sport mache und stark schwitze, dann wasche ich die Haare danach einfach mit Wasser, das geht auch ganz gut.

 

Ich bin momentan zufrieden, mal sehen, wie es sich im Sommer entwickelt. Für den Winter ist es auf jeden Fall besser, weil die Kopfhaut nicht mehr so stark austrocknet.


Shampoo

Festes Shampoo Kokos/Mandarine (Alverde DM)

 

Das feste Shampoo von Alverde ist der erste Schritt der Massen in Richtung eines nachhaltigen Lebens.

In der Drogerie erhältliche Produkte sollten jedoch auch einiges hergeben.

 

Das Shampoo Mandarine fällt da bei mir jedoch durch. 

Ich habe wirklich immer das Gefühl, dass die Haare ordentlich fettig danach sind und auch meine Schwester benutzt es deswegen nicht mehr. Mein Freund hingegen mag es total und benutzt es jetzt seit ungefähr einem Jahr regelmäßig.

 

Das Kokos - Shampoo finde ich hingegen ganz ok und jetzt nach dem Langzeittest würde ich es zwar nicht mehr kaufen, da ich Kokos nicht so gerne als Geruch mag, aber alles in allem bin ich zufrieden.

 

Fazit: das geeignete feste Shampoo zu finden ist wirklich schwierig. Man kann sich nicht darauf verlassen, was andere sagen. Was für den einen super ist, ist für den anderen eben nichts. Hier ist das recht günstige DM Shampoo sicher ein guter Einstieg und da es naturkosmetisch ist, ist es sicher auch einen Versuch wert.

 

6/10 Punkten

Festes Shampoo - Wilde Kräuter (Lamazuna)

Ich bin recht angetan. Ein festes Shampoo, das die Haare leicht aussehen lässt und die Kopfhaut nicht überstrapaziert, das gibt es selten. Dazu noch naturkosmetisch und vegan. Yeah! Der Geruch ist etwas merkwürdig, aber solange die Haare nicht so riechen, ist das ja auch egal. Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Haare schneller nachfetten, aber jetzt im Sommer ist das ja eh relativ.

Ein Nachteil ist definitiv das Auftragen. Ich benutze das Shampoo nur noch extrem ungern, weil es einfach nicht auf meine Haare kommen möchte!

Es schäumt so gut wie gar nicht und bei meinen Haaren ist das echt total ätzend, weil ich nie weiß, wo ich schon war (ich habe dicke braune Haare, aber in der Masse wie jemand mit blonden Haaren, also in der Summe sehr viele Haare).

 

Das Shampoo ist zwar nicht schlecht, aber ich würde es nicht nochmal kaufen, weil es einfach andere, bessere Produkte gibt, die auch nicht so komisch riechen...

 

7/1o Punkten

 

Honey I washed my Hair - Festes Shampoo (Lush)

Das Produkt riecht angenehm, auch nach dem Waschen hat man den Geruch im Haar! Ein bisschen wohl auch nach Honig, wobei ein flüssiges Shampoo von Lush, mit Honig, nochmal viel eher nach Honig riecht und ich den Geruch hier besser finde. (Zu beidem findet ihr den Link unter dem Artikel).

Ich benutze die Shampoo Bar immer nach dem Sport und sie hält schon über ein Jahr! (Ich mache circa 3-4 mal die Woche Sport.) Auch im Urlaub hatte ich sie dabei und alle Strandreste konnten raus gewaschen werden.

 

 

Fazit: Alles in allem zufriedenstellend! Waschleistung top und Preis ist auch ok! (Auf die Anwendungsdauer hochgerechnet.)

Der Geruch ist aber nicht so Honig intensiv, wie ich mir das gewünscht habe. Wer eine 10 für den Geruch haben möchte, der sollte hier zum flüssigen Honigshampoo greifen. Das ist aber über zweimal so teuer wie das feste Shampoo und würde deswegen nur eine 5/10 bekommen.

 

Durch die enthaltenen Sodium Lauryl Sulfate, die irritierend für die Haut und die Atemwege sind, gibt es noch einen Punkt Abzug. Außerdem ist Lush keine zertifizierte Naturkosmetik und betreibt Greenwashing, deswegen auch nochmal Punktabzug.

(Auch der Grund, wieso ich es nicht mehr kaufen würde)

 

6/10 Punkten


Conditioner/Spülung

Jungle - Fester Conditioner (Lush)

Dieses Produkt ist sehr feuchtigkeitsspendend, da Avocado verarbeitet wurde. Bin mir hier also nicht sicher, wie sinnvoll es ist, hier direkt auf die Kopfhaut aufzutragen, wenn man eher zu fettigen Haaren neigt.

 

Nun zum eigentlichen Produkt. Der Geruch ist einfach nicht anders zu beschreiben als mit ''Blumenladen''. Ein Blumenladen voller Blumen, keine Sträucher und kein Schnickschnack.

Einfach ruhig und geerdet.

Er hält sich auch ein bisschen in den Haaren, jedoch nicht so lange, wie die Parfums der gängigen Drogerieprodukte.

Wenn man den Dreh mit dem Auftragen raus hat, spendet der Conditioner auch genug Feuchtigkeit und das Haar fühlt sich sehr angenehm an und sieht auch gesund aus. Außerdem ist es leichter kämmbar.

 

Fazit: ich habe ihn meiner besten Freundin empfohlen! Finde aber den Conditioner BIG, was Pflege angeht,etwas besser. (Die Rezension zu BIG findet ihr weiter unten)

 

Bemerkung: Wieso er als Löwenmähnen Bändiger angepriesen wird? Keine Ahnung. Lush übertreibt irgendwie immer ein bisschen.

 

Durch die enthaltenen Sodium Lauryl Sulfate, die irritierend für die Haut und die Atemwege sind, gibt es noch einen Punkt Abzug. 

 

7/10 Punkten

Big - Fester Conditioner (Lush)

Diesen Conditioner habe ich ausprobiert, nachdem Jungle verbraucht war.

Der Geruch ist nicht ganz so blumig wie bei Jungle, jedoch auch angenehm.

Durch das enthaltene Meersalz kann man ihn auch bei fettigen Haaren auf der Kopfhaut auftragen.

Ich finde ihn persönlich von der Wirkung in den Haaren besser, da ich das Gefühl habe, dass meine Haare mehr glänzen, weicher sind und auch der Geruch länger in den Haaren bleibt.

Ich habe allerdings auch sehr glatte Haare und kann die Wirkung im lockigen Haar nicht so gut einschätzen.

 

Wenn ich nun mit Jungle vergleichen müsste, würde Jungle ein Plus beim Geruch bekommen und Big bei der etwas besseren Wirkung. Alles in allem wohl eine Geschmacksfrage und auch zu Bedenken gebe ich, dass Jungle mein erster fester Conditioner war und ich ihn vielleicht auch einfach falsch benutzt habe.

 

Durch die enthaltenen Sodium Lauryl Sulfate, die irritierend für die Haut und die Atemwege sind gibt es noch einen Punkt Abzug. 

 

7,5/10 Punkten

Gesamtfazit: Fester Conditioner

 

Feste Conditioner sind Geldverschwendung. Das kann ich jetzt nach zwei Jahren sagen. Ich benutze keines der beiden Produkte mehr.